Verkehrssicherheitstag 2019 – Herr Ziemba wird brachial

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Am 9. und 10. September 2019 nahmen die Schüler der 11ten und 12ten Klasse an einem Verkehrsicherheitsprogramm teil.  Dort konnten sie an verschiedenen Stationen, organisiert von der Feuerwehr, der Polizei, der Verkehrswacht und dem DRK, Risiken im Straßenverkehr beobachten.

Eines der Highlights war der Überschlagsimulator, in dem die Schüler nach mehreren Umdrehungen versuchen mussten aus einem umgedrehten Auto zu fliehen. Des Weiteren konnte man im Gurtschlitten die Kraft eines Aufpralls erleben, oder im Fahrsimulator mal richtig aufs Gas drücken.

Den Abschluss des Programmes am 9.9. machte dann die Feuerwehr, die die Rettung einer Person aus einem unzugänglichen Fahrzeug simulierte. Danach durften die Schüler mit allerlei Rettungswerkzeug selber mal Hand anlegen und zerstörten das Auto vollständig. Vor allem das elektronische Schneidwerkzeug (im Bild unten rechts) bereitete großen Spaß, sogar bei den Lehrern.

,,Kann man noch das Autoradio mitnehmen?“ – Herr Gebkenjans

Besonders Herr Ziemba (Person im Bild rechts) zeigte großes Interesse an der Demolierung des PKWs.

Mithilfe des Schneidwerkzeugs und roher Zerstörungskraft zerlegte auch er das Auto mit Leichtigkeit in seine Einzelteile.

Nachdem der Kleinwagen von Schülern und Lehrerschaft nahezu vollständig vernichtet wurde, hat am nächsten Tag ein Abschleppwagen das Wrack des Fahrzeugs beseitigt, während die Schüler sich einen Vortrag von einem Polizisten aus Papenburg über die Gefahren, die von Alkohol- und Drogenkonsum im Straßenverkehr ausgehen, anhörten.

Mit Vortragsende endeten auch für uns die Verkehrssicherheitstage.

Hiermit nochmal ein großes Dankeschön an Feuerwehr, Polizei, das Deutsche Rote Kreuz und die Verkehrswacht Lingen für das Möglichmachen dieser Veranstaltung.

Teilen.

Über den Autor

Hinterlasse einen Kommentar!