Vom 28.9.18 bis zum 5.10.18 fand in Papenburg die 11. Junior Akademie 2018 statt, an der ich und 84 weitere Schüler teilnahmen. Der Tag war straff geregelt. Ab 7.30 Uhr gab es eine Stunde Essen, Um 9.30 begann die Plenumsitzung, wo Aktuelles besprochen wurde. Direkt danach ging jeder Teilnehmer in seinen gewählten Kurs. Zur Auswahl standen Physik, Kunst, Politik, Philosophie, Musik, 3D-Druck und Ökologie und Fotografie. Von 12.30-14.00 Uhr gab es Mittagessen, worauf zweieinhalb Stunden Freizeit folgten. Nachdem man die Freizeit genossen hatte, ging es bis 18.30 Uhr zurück in die Kurse. Dann wieder eine Stunde Abendessen, den Rest des Abends konnte man entweder mit einer KüA belegen oder mit Freizeit. In KüAs konnte man eine Aktivität organisieren und andere konnten sich dort eintragen. Ich habe beispielsweise ein Tischtennisturnier veranstaltet und jeder, der Lust hatte, konnte mitmachen. Am letzten Tag besuchte uns sogar der Niedersächsische Kultusminister und lobte unsere Arbeit. Nachdem er gegangen war, stellten wir unsere Projekte, die wir in den Kursen bearbeitet haben, den anderen Teilnehmern und ein paar geladenen Gästen wie z. B. Lehrern der Teilnehmenden vor. Jeder Kurs machte auch eine Exkursion. Ich für meinem Teil konnte mit meinem Kurs eine Massenspektrometer herstellende Fabrik in Bremen sowie die Uni Bremen besichtigen. Besonders gefiel mir diese effiziente Art zu Arbeiten, weil alles so gut geregelt war. Auch das Gefühl etwas Sinnvolles zu tun, war überaus schön, sodass der Abschied alles andere als leicht war. Der Ansicht war nicht nur ich, weshalb ich jedem diese Einrichtung empfehlen kann. Für mehr Infos Könnt ihr auf der Website der Akademie nachgucken.

Teilen.

Hinterlasse einen Kommentar!