Die meisten Leute halten konventionellen Strom, also Strom aus Kohle und Atomkraftwerken für billiger und schätzen Ökostrom nur, weil er klimafreundlich ist. Warum das jedoch nicht stimmt, erklär ich jetzt. Eigentlich kostet Ökostrom mehr als konventioneller Strom. Wenn man aber mal auf die verdeckte Kosten schaut, trifft dies nicht mehr zu. Zum einen hat der konventionelle Strom schwere klimatische Folgen, die teuer zu beheben sind, zum anderen wurden und werden konventionelle Energien stärker subventioniert – das heißt mit Geld unterstützt – als die erneuerbaren Energien. Hier ein paar Zahlen zur Verdeutlichung:

Wind-, Sonnen- und Wasserenergie erhielten insgesamt 146.000.000.000 €.

Die Braunkohle erhielt  in den letzten 40 Jahren 100.000.000.000 €.

Die Atomkraft erhielt in den letzten 40 Jahren 237.000.000.000 €.

Die Steinkohle erhielt in den letzten 40 Jahren unglaubliche 337.000.000.000 €.

Die konventionellen Energieformen erhielten zusammen 674.000.000.000 €, also über 500.000.000.000 € mehr als die erneuerbaren Energien. Hinzu kommen noch Kosten, die auftreten, wenn ein Atomkraftwerk in die Luft geht, die Entsorgung von Atommüll ansteht usw. Experten schätzen außerdem, dass der Klimawandel ca. 20.000.000.000.000 € kosten wird. Allein bis ins Jahr  2100. Danach wird es noch mehr.

 

Quelle: FÖS ( Forum Ökologisch Soziale Marktwirtschaft )

Teilen.

Hinterlasse einen Kommentar!