„Man kann nicht nicht kommunizieren“ – Kommunikationstage in Klasse 7

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

„Man kann nicht nicht kommunizieren“, davon war der Philosoph und Autor Paul Watzlawick vollkommen überzeugt. Und unter diesem Moto starteten die Kommunikationstage am WGM. Ziel der Veranstaltung war das bessere, aber auch das freundlichere Kommunizieren mit anderen. Die Schüler lernten zum Beispiel richtiges Kommunizieren durch Lernspiele. Unter anderem wurde ein Stuhlkreis gebildet , bei dem sich die Schüler auf die Stühle stellten und sich alphabetisch anordneten. Und dies alles nonverbal, also ohne zu sprechen. Es wurden außerdem Regeln aufgestellt, wie man sich richtig unterhält. Diese Regeln wurden durch Negativbeispiele verdeutlicht. In einer Übung wurde beispielsweise gefordert, die anderen zu unterbrechen. Auch über Paul Watzlawicks Zitat „Man kann nicht nicht kommunizieren“ wurde diskutiert.

„Der Sinn des Projektes liegt darin, besseres Sprechen sowie besseres Zuhören zu trainieren“, erläutert Herr Sikos, einer der Leiter des Projektes. Die Schüler fanden das Projekt sehr interessant. „Das Projekt ist voll cool und vor allem mal was anderes“, lobte Mareike Klewing die Kommunikationstage. Außerdem waren sich die Schüler alle einig, dass sie viel gelernt haben. Und das ist auch gut so, denn schon die alten Griechen wussten, dass das verbale Kommunizieren den Menschen zum Menschen macht.

 

Text: Tristan Pieper

Zeichnung: Jakub Nieslony

Teilen.

2 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar!