Adventszeit. Jede Woche wird bei uns eine neue Kerze angezündet. Viele Kinder haben Adventskalender mit süßem Inhalt, das die Wartezeit auf Weihnachten verkürzen soll. Und wenn dann endlich Weihnachten ist, wird das Fest bei uns mit ganz unterschiedlichen Traditionen gefeiert.

Und in anderen Ländern wird eines der wichtigsten christlichen Feste noch ganz anders gefeiert. Wir haben uns einmal für euch umgehört:

England:

In England wird der Weihnachtsmann “Father Christmas“ und seltener als Santa Claus (das ist eher amerikanisch) bezeichnet. Das Auspacken der Geschenke findet am Morgen des 25. Dezember statt. Traditionell sitzt die Familie am 25. Dezember gegen 15:00 Uhr vor dem Fernseher um sich die Weihnachtsansprache der Queen an den Commonwealth anzuschauen und anzuhören.

Frau Strothmann kennt sich aus, was englische und amerikanische Traditionen angeht:

Kinder in England öffnen die Geschenke am Morgen des 25.Dezember. Das nennt man auch Christmasday. Und Heiligabend nennen die Engländer Christmas eve und werden noch keine Geschenke ausgepackt. Die Christen gehen selbstverständlich auch in England zu Weihnachten in die Kirche an unterschiedlichen Tagen.In England als auch in Amerika hängen zum Beispielauch Socken über dem Kamin. Da werden dann kleine Geschenke versteckt. Eine besondere Tradition aus Amerika ist der Mistelzweig. Wenn man darunter steht, dann muss man sich küssen.

Russland:

Für die russisch-orthodoxen Christen ist Heiligabend am 6. Januar, aber gefeiert wird am 7. Januar. Weihnachten ist in Russland das zweitwichtigste religiöse Fest nach Ostern. (Nach der Oktoberrevolution 1917 durfte man Weihnachten, wie viele andere religiöse Feste, nicht mehr feiern.)

Alexander Nürnberg und Olga Nürnberg, Tante und Onkel unserer Redakteurin Alexandra Nürnberg, erklären: „In Russland bekommt man zu Weihnachten Süßigkeiten. Weihnachten wird nicht so gefeiert wie in Deutschland, denn in Russland feiern eher nur die religiösen Menschen. Die gehen dann auch in die Kirche. Die Tradition mit der Gans an Weihnachten, die ja für viele Deutsche gilt, gibt es in Russland nicht. Dafür feiern die Russen Silvester mit Geschenken und viele verkleiden sich sogar.“                                  

 

Niederlande:

Auch in den Niederlanden ist Kerstmis (Weihnachten) ein Familienfest. An Weihnachten kommt in vielen Familien ein Festmahl auf den Tisch. Oft traditionsreiche Gerichte mit Wild oder Rindfleisch. Auch Fondue und vor allem Gourmetten (Holländisch für Raclette). Cadeautjes (Geschenke) gibt es in den Niederlanden traditionell zu Nikolaus und eher nicht zu  Weihnachen. Vor allem Kinder dürften Sinterklaas mit mehr Spannung erwarten als das Christkind oder den Weihnachtsmann.

,,Der Nikolaus ist in den Niederlanden anders als hier in Deutschland. Er kommt aus Spanien und er wird groß gefeiert. Kinder bis meistens acht Jahre glauben noch an ihn und die Kinder stellen zweimal in der Woche ihren Schuh vor ihren Kamin und bekommen Geschenke. Deshalb bekommen die Kinder an Weihnachten nicht so viele Geschenke.

An Weihnachten gehen wir immer in die Kirche, da ich und meine Familie gläubig sind. Wir ziehen uns dann immer schön an und es gibt eine besondere Vorstellung der Kirche. Danach gehen wir an einem Weihnachtstag zur großen Familie und an dem anderen bleiben wir zu Hause.“

Caitlin Mensonides (8c) ist Niederländerin

Ein Bericht von Felix Janning und Daniel Neugebauer

Teilen.

Hinterlasse einen Kommentar!