Sicherlich wisst ihr alle, dass unsere Schule eine Schulband hat. Aber was wisst ihr wirklich über sie? WIr haben hinter einmal hinter die Kulissen geschaut.

2Der Ludwig: Wie seid ihr auf euren Bandnamen gekommen?

Second Floor: Nach einigen verrückten Ideen haben wir uns gedacht, dass wir hier ja im 2. Obergeschoss sind, was im Englischen ja „Second Floor“ heißt. Das ist also die Ebene, auf der wir gerne Musik machen und da haben wir uns dafür entschieden, uns so zu nennen.

Der Ludwig: Seid ihr zufrieden mit euren Projekten und eurer Band?

Second Floor: Wir hatten ja mehrere kleine Auftritte: Das Schulfest, auf der Weihnachtsfeier und die Geschichte in der Pausenhalle, wobei das natürlich viel zu kurz war, aber Pausen in der Schule sind natürlich immer zu kurz. Zum Schluss hätten wir uns Rock unter den Linden gewünscht, da haben wir auch das ganze Jahr drauf hin gearbeitet. Als das aber nicht geklappt hat, haben wir gesagt, wir spielen „ersatzweise“ auf der Jubiläumsfeier der Musikschule. Wir sind gerade dabei, uns davon eine Aufnahme anzuhören, um zu gucken, wie das tatsächlich so war und wir sind alle sehr zufrieden damit. Schade war nur, dass unser „Stammschlagzeuger“ keine Zeit hatte und Ich (Herr Mäusbacher) spielen musste. Beim nächsten Mal treten wir dann hoffentlich wieder als ganze Band ohne Lehrer auf.

Der Ludwig: Würdet ihr auch Musikwünsche von Lehrern oder Schülern spielen, wenn die kommen würden?

Second Floor: Wenn es der ganzen Band gefällt, dann ja. Ansonsten nicht. Es kommt sogar manchmal vor, dass der Lehrer einen Vorschlag macht und die Band das nicht wirklich möchte.

Der Ludwig: Was sind denn so eure nächsten großen Projekte: Auftritte, Lieder, etc.?

Second Floor: Das können wir jetzt noch nicht sagen, da die Band an einem Umbruch steht: Drei unserer treuesten Band- und Gründungsmitglieder verlassen uns, weil sie ihr Abi gemacht haben. Deshalb müssen wir als Band schauen, wie es für uns weiter geht. Wir sind auf der Suche nach Verstärkung. Je nachdem, wie sich diese Band dann zusammensetzt, werden wir dann sehen, was wir spielen und wo wir es auf die Bühne bringen. Eine herzliche Einladung an jeden, der Lust hat mitzumachen! Es wird aber sicherlich in der Schule gespielt werden und wir werden natürlich auch versuchen, weiterhin Aufritte, wie den von der Musikschulfeier zu machen.

Der Ludwig: Wie ist eure Band entstanden?

Second Floor: Das war vor zwei Jahren. Es hatte schon einmal eine Schulband unter der Leitung von Herrn Hagemann gegeben. Das hat aber leider irgendwie nicht funktioniert. Dann hatten Nils und Mirco die Idee, dass man das ja noch einmal probieren könnte. Wir sind also zu Frau Lott gegangen und sie hat das dann in die Wege geleitet. Daraufhin kam der Rest dazu.

Der Ludwig: Wo ist euer Übungsraum?

Second Floor: Das ist Raum Bc01, also gewissermaßen „Second Floor, Room/Studio 1“

Der Ludwig: Wie oft probt ihr als Band zusammen und probt ihr auch außerhalb der Schule zu Hause?

Second Floor: Zusammen proben wir freitags nach der Schule. Das, was wir dort dann zusammen geprobt haben, wird dann zu Hause in „Einzelsitzungen“ einstudiert.

Der Ludwig: Spielt ihr noch andere Musikrichtungen außer Rock?

Second Floor: Man muss bedenken, dass Rock weit gefächert ist. Also es ist im weitesten Sinne ist es schon Rock, weil Rock auch eine Musikrichtung ist, bei der man selber mit seinen Instrumenten viel machen kann. Wenn wir jetzt plötzlich sagen würden, wir sind ein Hip-Hop Projekt, dann würde viel davon zu Hause einsam am Rechner passieren. Aber wir wollen zusammen an Musikinstrumenten handgemachte Musik machen und da bietet sich Rock einfach an.

Der Ludwig: Habt ihr auch schon Lieder oder Texte zu bereits bestehenden Melodien selbst geschrieben?

Second Floor: Den Versuch gab es schon einmal. Das hat aber leider nicht zum Erfolg geführt, weil wir es aus verschiedenerlei Gründen nicht konsequent weiterverfolgt haben. Wir haben aber durchaus die Absicht, es noch einmal zu probieren. Allerdings ist es natürlich auch abhängig davon, wie die neue Besetzung aussieht.

Der Ludwig: Wie steht ihr zu euren Fans?

Second Floor: Wir glauben, dass der Fangedanke etwas übertrieben ist. Wir machen die Musik ja in erster Linie für uns selbst. Wenn die Musik dann anderen Leuten gefällt, ist das natürlich eine gute Sache.

Der Ludwig: Kennt ihr euch auch außerhalb der Band recht gut und macht was zusammen oder bleibt das eher in der Band?

Second Floor: Es ist nicht so, dass wir nach Hause gehen und dann nichts mehr miteinander zu tun haben wollen. Wir verstehen uns schon alle ganz gut.

Der Ludwig: Wo seht ihr die Band in drei Jahren?

Second Floor: Das kommt ganz darauf an, wie es jetzt mit den zukünftigen Bandmitgliedern aussieht.

Der Ludwig: Wie sucht ihr eure Songs aus? Habt ihr da Vorgaben?

Second Floor: Wir haben alle Vorschläge angebracht. Dann haben wir geschaut, ob es der ganzen Band gefällt und ob es mit unserer Band und unseren Instrumenten spielbar ist. Wir können natürlich keine Stücke nehmen, die zu einem Großteil aus Computermusik bestehen, oder für die man ein ganzes Orchester im Hintergrund braucht. Nach diesen Kriterien suchen wir unsere Stücke aus.

Der Ludwig: Gibt es manchmal Zank oder Streitigkeiten in eurer Band?

Second Floor: Nein, überhaupt nicht. Wir sind eine ganz homogene Gruppe, wie man in Lehrerkreisen sagt.

Der Ludwig: Von wem werdet ihr unterstützt? Habt ihr Sponsoren?

Second Floor: Die Schule finanziert ja Herrn Mäusbacher, unseren „Coach“ und das Equipment (also alles, außer den Gitarren). Die Schule ist also gewissermaßen unser Sponsor.

Der Ludwig: Habt ihr besondere Bindungen zu euren Songs?

Second Floor: So haben wir gar nicht. Wir sind überall spitze! Aber Spaß beiseite, wir finden alle „self esteem“ ganz gut.

Der Ludwig: Habt ihr vor, in Zukunft eine CD oder ein Album aufzunehmen?

Second Floor: Nein, wir bleiben eine Live-Band mit Spaß an Live-Auftritten!

Der Ludwig: Zieht ihr manchmal Vergleiche zwischen euch und anderen Bands?

Second Floor: Wir finden, dass jede Band ihre eigene ist und dass man sich nicht untereinander vergleichen braucht.

Der Ludwig: Habt ihr irgendwelche Vorbilder?

Second Floor: Wir wollen natürlich alle zu Metallica, aber die rufen ja leider nicht an… Aber Spaß bei Seite. Wir haben sogar Bandinterne Vorbilder. Fabian hat zum Beispiel Jan.

Der Ludwig: Sind noch Gründungsmitglieder in der Band?

Second Floor: Die „Gesangsabteilung“ (unsere beiden Sängerinnen) wurde ausgetauscht. Sonst sind alle Mitglieder unserer Band Gründungsmitglieder.

Der Ludwig: Seht ihr euch in irgendeiner Weise als erfolgreich an?

Second Floor: Also, wir glaube, wir können uns wohl als erfolgreich ansehen, weil wir alle in den letzten zwei Jahren musikalische Fortschritte gemacht haben und besser geworden sind. Auch haben wir viele Erfahrungen mit Auftritten gesammelt. Man kann also sagen, dass wir zwar nicht in der Öffentlichkeit erfolgreich sind, dafür aber in unserem Kreis.

Der Ludwig: Könnt ihr uns vielleicht eine Aufnahme geben, die wir dann veröffentlichen können?

Second Floor: Das können wir leider nicht, da wir keine eigenen Sachen spielen und man damit der GEMA sehr aufpassen muss. Die ganze Schule ist aber herzlich eingeladen zu verflogen, wie es mit der Band weitergeht. Auch ruhig mal die Bandmitglieder ansprechen, wann die nächsten Auftritte stattfinden, etc..

Der Ludwig: Ihr habt ja keinen Lehrer aus dem Kollegium des WGM als „Coach“, hättet ihr lieber einen?

Second Floor: Nein! Auf keinen Fall! Es ist schon von Vorteil, dass wir keinen Lehrer haben, weil Herr Mäusbacher halt sehr viel Erfahrung im Bereich Musikmachen und Auftreten mitbringt und uns so den „richtigen“ Weg zeigen kann.

Und noch eine Bitte zum Schluss: Wir brauchen Nachwuchs! Besonders brauchen wir einen Bassisten, ein oder zwei Keyboarder, oder ein paar Jungs und Mädels die Background singen. Wenn ihr mitmachen wollt, meldet euch!

Anmerkung des Autors: Dieser geschriebene Text kann nicht annähernd die lustige Stimmung während des Interviews vermittteln.

 

Nils Fuhler (9b)

Teilen.

Hinterlasse einen Kommentar!